Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Website von Baumschutz in Köln wurde kürzlich im neuen Look gestartet.

Wenn Sie Fragen haben, mailen Sie uns oder kommen Sie zu unseren Treffen (siehe Termine).

Dezember 2012

Neue Bäume am Leinpfad nach dem Giftanschlag


Am Leinpfad in Ensen, wo im Mai 2012 - siehe Berichterstattung weiter unten - neu gepflanzte Schwarzpappeln durch einen
Giftanschlag zum Absterben gebracht wurden, sind nun neue Bäumchen gepflanzt worden.
Bei Facebook können auf der Seite der Initiative Baumschutz Rheinufer Ensen-Westhoven die Fotos dazu gesehen werden.

 

 


Arbeiten im Pappelpark Zündorfer Groov

Es wurden bereits im März geplante Fällungen durchgeführt.

November 2012

Am 19. November fand im Domforum die Diskussionsrunde zum Thema Bürgerbeteiligung mit besonderen Gästen statt. Hier wurde u.a. das unter Beteiligung vieler Bürgerinitiativen erarbeitete Positionspapier vorgestellt. Weiteres lesen Sie hier.(Internetseite von "Mehr Demokratie!")
Zitat: "Über die Perspektiven der Bürgerbeteiligung in Köln diskutierte Moderatorin Anke Bruns souverän mit Helmut Frangenberg vom Kölner Stadt-Anzeiger, Franz-Josef Höing, Beigeordneter der Stadt Köln für Stadtentwicklung, Planen, Bauen und Verkehr, Dr. Ulrich Soénius, Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer zu Köln. Die zahlreichen Kölner Bürgerinitiativen vertraten Dieter Neef von der Aktionsgemeinschaft Contra Erweiterung Godorfer Hafen und Hille Lammers, die mit ihrem Engagement für die Braunsfelder Bürger, den Agenda-Verein und im Beirat des Kölner Bürgerhaushalts gleich an mehreren Stellen aktiv ist."

Das Positionspapier finden Sie hier.

Oktober 2012

Friedhof Pulheim Stommeln - der sogenannte Kastanienfriedhof

Vor kurzem erfuhren wir, dass auf dem Friedhof in Pulheim Stommeln, der mit zahlreichen alten und sehr großen und eindrucksvollen Kastanien bestanden ist, Bäume gefällt werden müssten.(siehe auch hier)
Die Kastanien sind mit Pseudomonas infiziert. Da wir besorgt waren, dass hier womöglich vorauseilend gefällt würde, nahmen wir einen Ortstermin mit einigen Bürgern und dem Gutachter wahr, um uns zu informieren. Leider müssen tatsächlich 3 Bäume am Aufgang zum Friedhof gefällt werden. Sie sind bereits derart geschädigt, dass ein weiterer Rückschnitt, der zudem extrem kostenaufwändig wäre, nicht mehr lohnt. Ebenfalls entfernt werden 2 jüngere Bäume vor dem Kircheingang auf dem Friedhof. Für Ersatzpflanzungen sollen Bäume gewählt werden, die groß werden können und eine schöne Krone ausbilden. Für alle weiteren Kastanien wurde zugesagt, dass sie so lange wie möglich gepflegt und bei Bedarf beschnitten werden. Vorzeitig soll hier kein Baum fallen. Jedoch wurde klar, dass aus heutiger Sicht für viele der Kastanien der Prozeß des Sterbens begonnen hat. Das kann schnell gehen, aber auch länger dauern und ist von Baum zu Baum verschieden.

 

 

 

 

 

2. Themenwerkstatt "Austausch der Kölner Bürgerinitiativen zur Bürgerbeteiligung"

Am 24. Oktober lädt die Kölner Freiwilligen Agentur zur zweiten Runde ein, diesmal beim Paritätischen Wohlfahrtsverband, Marsilstein 4-6, 50676 Köln
Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr und soll bis gegen 20:30 Uhr dauern. Um Voranmeldung wird bis zum 17.10.  gebeten. Bitte den oben stehenden Link anklicken.

Warum ist das interessant? - Wir als Bürgerinitiative haben die positive Erfahrung machen dürfen, dass Bürger in ihrer Stadt etwas zum Guten bewegen können. Bürgerbeteiligung ist jedoch in allen gesellschaftlichen Bereichen ein wichtiges Thema.

Hier das Positionspapier, dass aus der ersten Veranstaltung resultiert.
2 Zitate: "Bürgerschaftliches Engagement und der Wille zur Mitbestimmung in Bürgerinitiativen und Vereinen sind das Rückgrat der lokalen Demokratie vor Ort."
"Wir haben zudem ein breites Verständnis von Bürgerbeteiligung und wir möchten über die 
ganze Spannbreite diskutieren: Beteiligungsverfahren gehören dazu, genauso wie 
Demonstrationen und ziviler Ungehorsam. Ebenso konstruktive Aktionen, bei denen etwas 
Neues geschaffen wird, wie auch freiwilliges Engagement, bei dem Ehrenamtliche in 
gemeinnützigen Einrichtungen, Vereinen und Initiativen mitarbeiten. Damit sich noch mehr 
Bürgerinnen und Bürger an gesellschaftlichen Angelegenheiten beteiligen können, halten wir 
es für wichtig, dass man sich unabhängig eine Meinung bilden kann sowie mitentscheiden 
und mitgestalten kann."

September 2012

Bürger sollen Masterplan für Inneren Grüngürtel mitgestalten


Nähere Informationen finden Sie hier


Zitat aus dem report-K-Artikel: "Ein Bürgerworkshop am 29. September bietet.. einem breiten Publikum die Möglichkeit, Ideen vorzubringen. Diese erarbeiteten Vorgaben würden im Anschluss an 25 Teams aus Landschaftsarchitekten in Zusammenarbeit mit Stadtplanern, Architekten sowie Künstlern weitergegeben, die dann ihrerseits realisierbare Konzepte entwickelten."


Viersen und der Kampf für den Erhalt der landschaftstypischen Pappeln am Niederrhein

In Viersen wird von einigen engagierten Bürgern seit längerem versucht, den Feldzug gegen die Pappeln am Niederrhein zu stoppen. Nun kam es zu einer wichtigen Entscheidung im Kreistag:

Wir zitieren Herrn Mertens:
"Fast eine Sensation: Der Kreistag hat in seiner heutigen Sitzung zwar unseren Antrag nicht angenommen, aber mit Stimmen von SPD, CDU, FDP und Grünen (gesamt nur eine Gegenstimme) beschlossen: Die Pappelfällungen...
werden vorerst eingestellt, Thema geht zurück in den Umweltausschuss, Einrichtung "Runder Tisch" mit allen Beteiligten! Irre. Jetzt sind wir gespannt, wie der Kreis das umsetzt und ob er dazu steht, denn die nächsten Fällungen stehen ja bereits auf der Liste.
An dieser Stelle erst mal ganz vielen Dank für die großartige Unterstützung von allen Seiten - Unterschriften, E-Mails, Internetveröffentlichungen, Leserbriefe etc - und natürlich an die Ini-Mitstreiter vor Ort!"
Über die Hintergründe lesen Sie hier: http://pappeln.jimdo.com/ und bei facebook.

 

August 2012

282 gesunde Pappeln müssen in Essen gefällt werden??

Beunruhigt wurden wir durch Presseberichte, dass in Essen zahlreiche Pappeln gefällt werden müssen. Der Artikel spricht von 282 sofort nötigen Fällungen und insgesamt von 1450 zu fällenden Bäumen. Eine Mail an die Ansprechpartner von Grün und Gruga Essen, das dortige Grünflächenamt, hatte einen Rückruf des zuständigen Mitarbeiters bei mir zur Folge. Er teilte mir mit, dass momentan nur Pappeln gefällt werden, die für Kinder gefährlich werden können. Ich interpretiere das so, dass gefährliche Bäume an Spielplätzen, Kindergärten und Schulen gemeint sind. Ansonsten hat das Urteil, dass auch in Essen nicht auf Gegenliebe stoße, keine massenhaften Pappelfällungen  zur Folge, so wurde mir mitgeteilt.

Wir sind gespannt, ob es sich tatsächlich so moderat verhalten wird und werden die Vorgänge in Essen aufmerksam beobachten.

Gibt es Baumschutzinitiativen in Essen? Bitte nehmt Kontakt zu uns auf!

Juli 2012

Die Platane wurde gefällt!
Bitte lesen Sie hier.

 

Alte Platane an der Flora soll gefällt werden                                                           

Dieser Baum ist ein Zeitzeuge, er hat 2 Kriege überlebt und könnte einiges erzählen. Aber nicht mehr lange. Der Baum soll weichen...wegen einer Fehlplanung.
Der Stadtanzeiger berichtet. 
Ginge es nach dem Grünflächenamt der Stadt Köln, so bliebe der Baum stehen. Aber dann war da eine Baugenehmigung....
und die Fällung war nicht Bestandteil dieser Baugenehmigung und musste nun nachträglich genehmigt werden. Welch ein Irrsinn!!

Lesen Sie bitte und betrachten Sie die Bilder dieses schönen, mind. 120 Jahre alten Baumes auf der Netzwerkseite.

Wir fordern die Politik und insbesondere Herrn Oberbürgermeister Roters auf sich schützend vor Naturdenkmale und alten stadtbildprägenden Baumbestand zu stellen.

Diese Entscheidung zur Fällung muss und kann rückgängig gemacht werden!!

 


Juni 2012

Themen des Monats: (Stand 19.06.2012)  

                                                      


Baumfrevel am Weidenweg in Poll!Zu unserem Entsetzen wurden - wohl für ein Grillfeuer - 
2 junge, bereits 7-8 Meter große Pappeln aus der Pflanzperiode 2008/2009 gefällt. 
Der entstandene Schaden kann mit ca 2.400 Euro beziffert werden. 
Wer etwas beobachtet hat, möge sich bitte bei uns oder beim Grünflächenamt als Zeuge

melden.

Es wird Anzeige erstattet.

 

Fällungen an der Uni Köln Baumfällungen am Universitätsgebäude haben für große Aufregung gesorgt. Nach unseren letzten, noch unbestätigten Informationen seien die Fällungen aus Gründen des Brandschutzes (Zugänglichkeit für Feuerwehr bei einem Brand) notwendig geworden.
Hier ein uns zugesandter Link zu einem privat gedrehten 
Youtube-Video  

Städtebaulicher Masterplan - Wettbewerb Innerer Grüngürtel - Vorgezogene Bürgerbeteiligung
Unter diesem
 Link erhalten Sie Infos. Klicken Sie dort die "Mitteilung Ausschuss PDF" an. Dort finden sich erste Termine und Erläuterungen zu den geplanten Vorhaben.

Bebauung Jahnwiese verhindern - alle interessierten BürgerInnen sind zu einem Orttermin "Jahnwiese für Alle!" aufgerufen. 
Treffpunkt ist am Sonntag 24. Juni 2012 um 15.00 Uhr am Denkmal des Turnerbundes, oberhalb der Jahnwiese.
 

Baumpflegemaßnahmen im Volksgarten
Die Stadt Köln lässt ab 11. Juni 209 Bäume bearbeiten. Hier die 
Pressemitteilung.

Mai 2012

Umweltalarm in Ensen - erneuter Baumfrevel, diesmal mit Gift!


Wir können es selbst kaum glauben, mit welcher Dreistigkeit diesmal vorgegangen wurde. 
Wut und Empörung sind die vorherrschenden Gefühle bei vielen Bürgern, nachdem 4 gerade 
frisch gepflanzte Schwarzpappeln -- Baum des Jahres 2006 und in Deutschland auf der Roten 
Liste der Arten -- durch Aufbringung von Gift auf
den Boden bzw an die Stämme abgetötet wurden. 
Hier die Pressemitteilung der Stadt und ein Artikel, ein weiterer hier. Die Untere Wasserbehörde 
ermittelt wegen des Umweltgiftes, hier am Leinpfad ist Landschaftsschutzgebiet
.

Vor einiger Zeit haben wir hier berichtet, wie an gleicher Stelle Linden - durch Anwohner beauftragt - abgesägt wurden, 
um die Sicht auf den Rhein frei zu machen. Dies wurde beobachtet, dokumentiert, es wurde auch Anzeige erstattet.
 
Einige Zeit später wurden von der Stadt die neuen Bäume gepflanzt, hier und auch an anderen Stellen entlang des Ufers. In den vergangenen Jahren ist es hier zu vielen Baumverlusten durch Freveltaten gekommen. Also pflanzte man jetzt nach, und zwar mit wertvollen Schwarzpappeln. Scheinbar hat dies den Unwillen der Anwohner erregt, die hier die Sicht frei haben wollen. Wir müssen zumindest davon ausgehen. Das Gift wurde auch im Uferbereich bei einem großen Baum aufgebracht. Ob dieser Schaden nehmen wird, ist noch nicht klar. Gestern wurden Bobenproben genommen. Es wird in Kürze einen Ortstermin mit Politik, Verwaltung, Polizei und Initiativen geben. Hier ist nun dringender Handlungsbedarf.

 

Wir bitten um Hinweise aus der Bevölkerung, Zeugen werden dringend gesucht!!

Die Initiative Baumschutz Rheinufer Ensen-Westhoven berichtet auch bei facebook!

Impuls 2012 - hier ein erster Bericht

Impuls 2012

Das Entwicklungskonzept Grüngürtel: Impuls 2012“ für den gesamten Äußeren Grüngürtel wird im Mai öffentlich vorgestellt!

am 14. Mai 2012 um 19 Uhr rechtsrheinisch:
Bürgerhaus Kalk, Kalk-Mülheimer Straße 58, 51103 Köln

am 22. Mai 2012 um 19 Uhr linksrheinisch:
Bürgerhaus Stollwerck, Dreikönigenstraße 23, 50678 Köln

Weitere Infos zum Thema auch hier.

Aktuelle Infos zum Thema Sürther Lindenallee finden Sie hier.

Köln, 08.05.2012

Nach unserer Kenntnis sind die geplanten Fällungen zurzeit ausgesetzt. Wir berichten, sobald es Neues gibt.


Zum Thema Lindenallee in Köln-Sürth

Köln, 02.05.2012

Dank an alle, die sich eingesetzt haben! Aber nun bitten wir nochmals dringend, von bedrängenden oder gar beleidigenden Anrufen und persönlichen Angriffen gegen Investor und Bauherrn wegen der möglichen Fällung der 3 Linden Abstand zu nehmen. Nach neuesten und glaubhaften Erkenntnissen ist von dieser Seite der Wille zum Schutz der Bäume vorhanden und auch immer vorhanden gewesen. Beschimpfungen bringen hier also gar nichts, sie schaden im Gegenteil sehr. Der Bürgerprotest hat einiges angestoßen und war wichtig! Aber nun ist die Zeit für konstruktive Gespräche. Wir werden hier in Kürze berichten, wie es weitergeht, und bleiben dran!




Maibaumfrevel im Waldlabor und in Porz                                                                              "Blutbirke" - von Nicole Czoske gezeichnet
Wieder mussten Bäume in der Mainacht sterben, die als Maibaum nicht vorgesehen waren. Maibäume kann man - wenn es denn sein muss - ganz legal gegen Gebühr selber fällen oder gefällt kaufen, die Stadt gibt dazu jedes Jahr Adressen und Hinweise bekannt. Den Maibaum aber mal eben irgendwo abhacken, wenn keiner hinguckt...das ist ein Straftatbestand, kann für den Täter ziemlich teuer werden, und ist für uns Bürger in jedem Fall ein Schaden!
Bisher haben wir Kenntnis erhalten von folgenden Maibaumfrevelfällen:

 

In der Nacht zum 01.05.2012 sind im Kölner Waldlabor 2 junge Birken abgesägt worden. Das war eine Straftat! - (Sie fragen sich gerade was das Waldlabor überhaupt ist? Hier finden Sie Informationen.)

Außerdem wurde auf der Bergerstraße in Porz eine größere Birke gefällt. Diese machte sich dann selbständig und fiel auf die Leitungen der Linie 7, woraufhin die Bahn erst mal ausfiel. Die Polizei Köln hat die Ermittlungen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen. Sachdienliche Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 4 unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail unter info@polizei-koeln.de entgegen.

Bitte teilen Sie uns mit, wenn Ihnen weitere Fälle bekannt sind, wo in der Mainacht illegal gefällt wurde. Gut wäre natürlich, wenn Sie dafür als Zeuge zur Verfügung ständen, falls Sie den/die Täter gesehen haben. Aber auch anonyme Hinweise/Bericht/Fotos nehmen wir hier gerne entgegen. Das gilt natürlich auch für Baumfrevelfälle im Allgemeinen und nicht nur in der Mainacht.

 

 

Geplante Fällung von 3 Linden in Sürth steht möglicherweise unmittelbar bevor!!

Mitte März hatten wir bereits über die geplante Fällung dreier Linden in einer als Naturdenkmal ausgewiesenen Allee in Köln-Sürth, Bahnhofstraße, berichtet (siehe weiter unten). Seit einigen Tagen besteht nun tatsächlich akute Gefahr, denn der Beirat der Unteren Landschaftsbehörde hat in der Sitzung vom 23.04.2012  sein Einverständnis mit der Entfernung der Linden erklärt. Dass dem Bauunternehmen, welches hier die Entfernung der Linden für sein Vorhaben als notwendig erklärte, bereits eine Fällgenehmigung vorliegt, können wir indes nicht bestätigen, sowas dauert normalerweise. Damit es nicht voreilig zur Fällung kommt, sind alle Sürther gebeten, Augen und Ohren offen zu halten. Es gibt bereits vor Ort einen Sürther Widerstand(ksta berichtet) gegen das Fällvorhaben, denn die Allee ist wertvoll und alt und somit auch Teil der Sürther Geschichte. Trotz der angespannten Situation hoffen wir, dass konstruktive Gesprächemit Investor und Bauherrn noch möglich sind. Neben vielversprechenden Versuchen, noch Einfluß zu nehmen, gab es aber leider auch schon Telefonterror einschl. Beleidigungen etc gegen Investor und Bauträger. Da dies im Moment wenig förderlich ist, bitten wir von Beleidigungen Abstand zu nehmen. Ihr Protest sollte bitte so sein, dass die Verantwortlichen sich noch umstimmen lassen. Wenn wir das im Auge behalten, können wir es gemeinsam vielleicht schaffen. Vielen Dank an alle die helfen! 

Es berichtet auch das Netzwerk Bürger für Bäume.

Interneterreichbarkeit des Netzwerkes Bürger für Bäume
Alte Internetseite wurde zum 30.04.2012 eingestellt, aber es geht weiter!!

Das Netzwerk Bürger für Bäume, dem auch wir, Baumschutz in Köln, uns vor einigen Jahren angeschlossen haben, hat seine Internetseite umstellen müssen. Sie erreichen das Netzwerk über diesen Link. Dort finden Sie eine kurze Erklärung zur Umstellung der Internet-Erreichbarkeit. Viele Bilder, die vorher dort zu finden waren, sind leider erstmal nicht mehr zu sehen. Es wird aber weiter an der Komplettierung gearbeitet.

Falls Sie hier bei uns Links zum Netzwerk finden, die nicht mehr funktionieren, können Sie uns dies gerne melden. Wir arbeiten aber daran, dass alles wieder auf die Reihe kommt.

April 2012

 

Kurznachrichten:

 

Rodenkirchener Pappelpark:

Ein Ornithologe wurde zu den Fällarbeiten hinzugezogen, nachdem verschiedentlich gemeldet wurde, dass Vögel in den zu bearbeitenden Bäumen nisten würden. Die Kölnische Rundschau hat berichtet, leider ist der Bericht online nicht verfügbar. 

 

Marienburger Rheinufer: Baumfrevel!

Vandalen haben am Marienburger Rheinufer einen Baum abgesägt und ihn dann stehen lassen!
Uns fehlen die Worte angesichts solch hirnverbrannter Idiotie....hier der
 Bericht.

 


Rodenkirchen:
Jetzt nach Ostern sollen die Pflegemaßnahmen im Pappelpark beginnen. Da nun doch inzwischen viele Vögel dort nisten, haben wir unsere Besorgnis geäußert.
Wir hoffen auf ein umsichtiges Vorgehen, ein Ornithologe wird beteiligt. Auch wegen der Aktivitäten der Fledermäuse wird ein Fachmann hinzugezogen.

 

Porz:
Hier wurden Leute auf frischer Tat ertappt, die unerlaubt zur Säge gegriffen hatten, um sich freie Sicht auf den Rhein zu verschaffen. Zwischen den größeren Bäumen am Hang zum Leinpfad sollten kleinere Gehölze/junge Bäume etc weichen. Hier darf jedoch nur die Stadt Köln schneiden. Die Hänge zum Leinpfad sind kein Privatgrund der Anwohner an der Straße! Noch dazu befinden wir uns seit 1. März in der Vogelschutzzeit, und es ist ein Landschaftsschutzgebiet. Das dürfte - und sollte hoffentlich - teuer werden!!

 

 

-----------------

März 2012

Pappeln fallen zur Zeit in vielen Städten - hier ein Beispiel: Die Stadt Viersen

Lesen Sie hier den Bericht.

Erneuter Baumfrevel im Rechtsrheinischen

16./17. März 2012

Der gerade von der Stadt frisch gepflanzte, junge Baum am Karl- Fittkau-Plätzchen am Ensener Leinpfad 
in Höhe von Rheinkilometer 680,5 ist bereits wieder zerstört worden. Wir sind sehr traurig und auch wütend.
 
An dieser Stelle hatte bereits eine junge Linde - GerLinde genannt - ein Drama erlebt, war 2mal ihrer Stützen
 
beraubt und schließlich entwurzelt worden.

Auch diesmal wurde Anzeige erstattet. Baumfrevel ist eine Straftat!! Wir bitten eventuelle Zeugen sich zu melden!

Lesen Sie die Pressemitteilung, den Bericht von Report-K und Porz Erleben.de

-----------------

 

Begehung des Pappelparks Rodenkirchen wegen geplanter Pflege- und Fällarbeiten

Köln, 13.03.2012 

2 Mitarbeiter des Grünflächenamtes hatten Baumschützer zu einer Begehung geladen, um ihnen die geplanten Pflegemaßnahmen im Rodenkirchener Pappelpark zu erklären. Lesen Sie hier den Kurzbericht. Hier die Pressemitteilung.

Sürth und die Allee in der Bahnhofstraße                                                                                                 
während die Sürther sich gegen die Fällungen dieser Bäume - erfolgreich - wehrten.
Nun sollen Naturdenkmäler an der Bahnhofstraße in Sürth der Säge zum Opfer fallen, obwohl es gar nicht nötig wäre.


Michael Mohr hat wieder weiße Kreuze angebracht.  "Diese Bäume sind bereits dem Tode geweiht", so könnte man die Kreuze interpretieren. Auf diese Weise wurden schon einmal viele Bäume entlang der Sürther Hauptstraße markiert,

 

Lesen Sie dazu den Bericht bei ksta-online.

Wir bitten besonders die Sürther Bürger wachsam zu bleiben und sich gemeinsam mit Herrn Mohr gegen die geplanten Fällungen zu wehre


-----------------------

 

Neupflanzungen entlang des rechtsrheinischen Ufers

Köln im März


Zu unserer großen Freude wurden nicht nur an der Groov, sondern auch entlang des Rheinufers, besonders in Höhe Ensen/Westhoven eine größere Zahl
Schwarzpappeln - ein in Deutschland auf der roten Liste befindlicher, wertvoller Baum, der auch Baum des Jahres 2006 war - gepflanzt.
In den vergangenen Jahren hatte es dort - wie hier mehrfach berichtet - mehrere Fälle von
Baumfrevel gegeben. Besonders die schöne Lindenreihe, die dort seit vielen Jahren steht, wurde mehrfach beschädigt.
Es muss angenommen werden, dass Anwohner dazu Mittel und Wege fanden, um sich freie Sicht auf den Rhein zu verschaffen.

Die Bäume waren und sind kein Privateigentum. Sie gehören der Stadt und uns allen. Sie sind wertvoll und geliebt, bieten Schatten an heißen Tagen und den Vögeln eine Heimat. Ohne die Bäume verarmen die Rheinuferpromenaden unserer Stadt. Die Bäume sind nicht nur in vielerlei Hinsicht wertvoll, sie gehören auch zum Stadtbild! 

Bitte schützen und bewahren Sie unsere Bäume und besonders auch diese Neupflanzungen. Für facebooker: hier sind Fotos!

 

----------------------

 

Fällungen an der Oper in Köln

Am Offenbachplatz wurden die angekündigten Fällungen im Zusammenhang mit der Sanierung der Bühnen Kölns in Angriff genommen.
An den Fällungen ist nichts mehr zu ändern, aber ein
Opernquartier ohne stadtbildprägende Bäume darf es nicht geben!

 

---------------------

Februar 2012

 

Fällungen im LSG doch genehmigt

Köln, 27.02.2012

Die Fällungen auf dem unten bezeichneten Gelände zwischen Weidenweg und Leinpfad an der Poll-/Rodenkirchener Brücke waren genehmigt. Offensichtlich ging es hier um Verkehrsicherungspflicht. Es wurde zuvor ein Gutachter hinzugezogen. Die Säulenpappeln sollen nicht mehr standsicher gewesen sein. Da sie direkt an der Grundstücksgrenze zum Leinpfad standen, hätten sie dort auch Passanten gefährdet. Außerdem gibt es offensichtlich Pläne für eine weitergehende Nutzung des Geländes.

Die Fällungen hatten für einige Unruhe besonders unter den Poller Bürgern gesorgt, weshalb sich auch der dortige Bürgerverein eingeschaltet hatte. Im Landschaftsschutzgebiet gelten ja besondere Bestimmungen. Es wurde von der Unteren Landschaftsbehörde vorab auf den Artenschutz hingewiesen.

Wir bedauern den Verlust der schönen, hohen Säulenpappeln, die das Landschaftsbild an dieser Stelle in besonderer Weise im Wechsel mit anderen Baumarten geprägt haben. Freuen können wir uns, weil bereits 2009 die von uns angeregten Säulenpappel-Pflanzungen zu beiden Seiten des Leinpfades vorgenommen wurden. Diese noch jungen Bäume sind gut angegangen und werden hoffentlich in einigen Jahren das verloren gegangene Rheinuferpanorama wieder vervollständigen.

 

 

Baumfrevel im Landschaftsschutzgebiet?

Köln, 24.02.2012

Seit einigen Tagen wurden Fällarbeiten im rechtsrheinischen Köln zwischen Weidenweg und Leinpfad vor der Rodenkirchener Brücke, von Westhoven aus kommend, beobachtet. Bisher sind dort mind. 8 oder 9 Bäume gefällt und mind. 2 zur Fällung abgesetzt worden. Inzwischen wurde die Untere Landschaftsbehörde und das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen der Stadt Köln eingeschaltet, außerdem wurde das Ordnungsamt gebeten, vor Ort nach dem Rechten zu sehen. Die Vorgänge müssen noch genau geklärt werden. Sollte es sich aber um ungenehmigte Fällungen im LSG handeln, so läge eine Ordnungswidrigkeit vor, die geahndet würde. Den gefällten Bäumen hilft das leider nicht mehr. Wir hoffen aber, dass weitere Bäume jetzt noch gerettet werden können.  - Über die Ergebnisse der Überprüfung der Vorgänge werden wir berichten.

So wie auf dem rechten Foto wird es wohl in den nächsten Jahren nicht mehr aussehen...(Aufnahme von2010)

 

Beide Fotos vom 24.02.2012 

Foto von Oktober 2010 

 

Was geschieht in Sürth?

In der Bahnhofstraße in Sürth könnte es wegen verkehrlicher Erschließung des Mönchhofprojektes in der nächsten Zeit zu Fällungen kommen. Dabei geht es um Teilbereiche einer denkmalgeschützten Lindenallee. Mit diesen Fällungen sind wir - und besonders die Sürther Bürger - nicht einverstanden. Es wird in nächster Zeit daher auch wieder zu Protesten vor Ort kommen.

Lieber Sürther, bleiben Sie aufmerksam! Melden Sie sich bei Ihrer Bezirksvertretung und bei den zuständigen Ämtern zu Wort. Diese wertvollen Bäume dürfen nicht irgendwelchen Bauprojekten zum Opfer fallen!

Wir werden weiter darüber berichten.

 

Der Offenbachplatz vor der Oper in Köln

Laut Pressemitteilung der Stadt Köln haben die Baumfällungen am 23.02.2012 begonnen. Wir hätten diese Fällungen gern verhindert. Da Sanierung von Oper und Opernterrassen aber beschlossene Sache ist und die meisten zu fällenden Bäume genau dort stehen, wo Baugruben auszuheben sind, ist es wohl nicht zu ändern. Wir hoffen jedoch, dass bei der Neugestaltung des Platzes auch Raum für Bäume sein wird und werden uns dazu weiter zu Wort melden.

Nicole Czoske hat zu dieser Art "Baumfrevel" gezeichnet. Wie es ist. Wie es wird.

 

 

Erneut Baumfrevel an Linde

Eine bereits geschädigte Linde am Rheinufer,  Leinpfad Höhe Ensen/Westhoven, Rheinkilometer 679,3 - 679,4                         
 - schon früher rundherum angesägt - wurde weiter mit Säge und/oder anderem Werkzeug traktiert. Hier werden
Bäume vorsätzlich zum Absterben gebracht! Es handelt sich also um eine Straftat.
Wir bitten Zeugen sich zu melden! Es wird Anzeige erstattet.

 

 

Geplante Fällungen im Nordpark                                                                                                                                 Pressemitteilung der Stadt Köln

Köln, 09.02.2012

Da im Nordpark Pappeln gefällt werden sollten, hatte man Vertretern der Baumschutzinitiativen Kölns einen Ortstermin angeboten, um die Gründe darzulegen und dabei
die betreffenden Bäume in Augenschein zu
nehmen. Dieser Termin wurde von uns wahrgenommen.

Der Park liegt nördlich der Xantener Straße, nach Osten abgegrenzt von der Amsterdamer und nach Westen von der Niehler Straße. Die meisten Bäume stehen am Rande der Parkfläche. Es gibt aber auch "Baum-Inseln" , das Gelände ist also nicht nur in der Mitte mit Wiese und am Rande mit Bäumen, sondern abwechslungsreich gestaltet. Dies hier ist kein Pappelpark, sondern ein gemischt baumbestandener Park mit einigen wenigen Pappeln.

Beschreibung aus dem Internet:(hier findet sich ein netter filmischer Kurzeinblick)
"Zwischen dem Niehler Gürtel und der Xantener Straße liegt der Nippeser Norpark. Er bildet den Mittelpunkt eines Grünstreifens, der sich vom Inneren Grüngürtel bis nach Longerich erstreckt. Großflächige Rasenpartien und relativ junge Baumbepflanzungen charakterisieren den Park.
Entstehungsjahr: 1958-1960
Größe: 6,8 ha"

An Baumarten findet man dort überwiegend Linden, Hainbuchen, Birken, Robinien, Akazien, aber auch andere zB Eiben. Die geplante Baumpflege betrifft hier im Moment weitgehend nur die Pappeln. Die 20 Pappeln, um die es geht, sind alle in einem schlechten Zustand. Sie wurden vor ca 7 - 10 Jahren stark beschnitten und haben seitdem meterlang ausgetrieben. Der Habitus ist nicht mehr der alte, ursprüngliche. Das kann man auch deutlich auf dem Foto sehen. Die Knubbeln zeigen die alten Schnittstellen.
Die Bäume haben eine besenartige Krone, nur aus den Austrieben nach dem damaligen Schnitt bestehend. Überall sieht man die geisterhaft weißen Stellen, an denen sich die Rinde zurückgezogen hat. Die Bäume haben nicht nur von oben her Fäulnis entwickelt, auch am unteren Stamm. Es gibt vielfach Rindenablösungen, Bruchstellen, Aushöhlungen. Gerade die Äste der Pappeln hängen vielfach weit über den Zaun zum Schrebergartengelände und gefährden daher nicht nur Parknutzer. Sie behindern aber auch die anderen Bäume in der Entwicklung und verschatten sie. Von weitem sieht man die Besen-Kronen der Pappeln über den anderen Bäumen herausragen. Die städtischen Mitarbeiter fanden es schade, dass man nicht schon vor Jahren entschieden hat, den einen oder anderen Baum zu entfernen, statt alle zu stutzen. Man hätte auf diese Weise jetzt auch die eine oder andere Pappel retten können. Jetzt aber sind sie alle mehr oder weniger kaputt. 

Die anderen Bäume (alle Nicht-Pappeln) wurden diesmal nicht mit begutachtet, das erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt. Jetzt müssen die dringlichsten Arbeiten gemacht werden, und das sind hier nun mal die Pappeln.

Obwohl es schade ist zu wissen, dass die Pappeln hier weichen müssen, ist die Situation klar eine andere als in Rodenkirchen, an der Groov oder im Rheinvorland (Cranachwäldchen). Die Argumente für Fällung sind überwältigend und nachvollziehbar.

Zugversuch wird stattfinden!

Köln, 08.02.2012

Wir freuen uns, dass die Stadt nun doch in Kürze einen Zugversuch an der Roteiche im Südpark vornehmen lassen wird.
Wir werden als Beobachter zugegen sein und sind gespannt auf das Ergebnis. Wir werden an dieser Stelle berichten.

Zugversuch gefordert!
Roteiche im Südpark - eigentlich ein Naturdenkmal - soll gefällt werden

Eine Roteiche - vermutlich über 120 Jahre alt - im Südpark in Marienburg soll gefällt werden. Zwar gibt es bereits ein Gutachten, wir halten es aber in
diesem Fall nicht für ausreichend. Wir und andere Baumschutzinitiativen Kölns fordern zuvor einen
Zugversuch als finale Untersuchungsmethode vor Fällung,
wie für alle Naturdenkmäler. Dies hat sich erst kürzlich im Fall der alten Blutbuche in Bickendorf als rettend erwiesen. Zwar ist diese alte
Amerikanische Roteiche nicht als Naturdenkmal ausgewiesen, sie müsste es aber nach unserer Auffassung längst sein! Denn der Südpark ist geschützter
Landschaftsbestandteil 2.07, und daher gehört die Roteiche - hier einer der ältesten Bäume des Südparkes - als Naturdenkmal erfasst. Vermutlich hinkt
man mit der Aktualisierungsrate des Landschaftsplanes einfach stark hinterher. Das darf den Baum aber nicht vorzeitig das Leben kosten. Einen Zugversuch
ist er allemal wert, und wir bestehen darauf!

Bilder von der Roteiche und dem Südpark sehen Sie hier.

 

 

Baumfrevel 

Und wieder frei sägende Bürger an den Uferböschungen des Rheines!!
Diesmal am rechtsrheinischen Rheinufer, zwischen Zündorfer Yachthafen und Lokal Himmel un Äd. Hier werden - vermutlich für die freie Sicht -,
eigenmächtig Bäume abgesägt und Sträucher gestutzt, und das offensichtlich jedes Jahr. Die Bürger sind jedoch gesehen worden, die Untere Landschaftsbehörde
wurde eingeschaltet.

 

Arbeiten auf der Zündorfer Groov haben begonnen

Im Zündorfer Pappelpark an der Groov wird wieder an den Bäumen gearbeitet. Näheres dazu erfahren Sie hier.

 

Januar 2012

 

Baumfrevel 

Bürger greifen zur Säge und ähnlichen Instrumenten, um öffentliches Grün so herzurichten wie es ihnen beliebt...das gibt es leider öfters.
So mal wieder geschehen am rechtsrheinischen Rheinufer, Höhe Ensen-Westhoven, Oberstraße. Hier werden - vermutlich für die freie Sicht,
eigenmächtig Bäume abgesägt und Sträucher gestutzt.

 

 

Sporthochschule Köln - 63 Bäume sollen fallen

Eine Mahnwache wurde abgehalten wegen der drohenden Fällung von 63 Bäumen im Zusammenhang mit dem geplanten Neubau für die Sporthochschule Köln.
Nicht nur Bürger, auch Bezirksvertreter sind erbost aufgrund fehlender Information. "Wütend auf Stadt und Land" war ein Artikel des Stadtanzeigers überschrieben.
Lesen Sie
hier.

 

Website wird nach Neustart bei GMX überarbeitet. Verlinkungen sind möglicherweise noch defekt, Bilder fehlen teilweise, besonders in der Bildergalerie herrscht noch das Durcheinander. GMX hat seinen Sitebuilder komplett erneuert, daher gibt es jetzt eine neue Optik. Inhaltlich konnte vieles einfach übertragen werden, bedarf aber immer noch der Überarbeitung. wir danken für Ihre Geduld! Baumschutz in Köln arbeitet weiter und ist per email und telefonisch erreichbar.