Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Website von Baumschutz in Köln wurde kürzlich im neuen Look gestartet.

Wenn Sie Fragen haben, mailen Sie uns oder kommen Sie zu unseren Treffen (siehe Termine).

Liebe Baumschützer!

Wir danken allen, die auch 2010 mit Wort und Tat und mit dem Herzen bei der Baumschutzarbeit in Köln und anderswo tätig wurden. Wir hoffen sehr, dass wir auch 2011 gemeinsam wieder viel erreichen, verkrustete Strukturen verändern und die Zusammenarbeit von Ämtern, Behörden und der Politik in Sachen Baumschutz verbessern können. Dabei wollen wir als Bürger immer mit im Boot bleiben, Beziehungen pflegen und ausbauen, und helfen Vorurteile abzubauen. 

Unsere Stadtbäume brauchen uns!

Allen ein gesegnetes Neues Jahr!

--------------------------------------

Letzte Meldungen 2010

Die Blutbuche im Rochuspark hat Zugversuche und Gutachten über sich ergehen lassen und darf nun stehen bleiben, worüber allseits große Freude herrscht. Bitte nachlesen unter folgendem Link.

Die Sürther Aue ist wieder Naturschutzgebiet! Dies ist ein Rückschlag für die HGK, die diesen schönen Flecken gerne wegbaggern möchte, und eine Freude für alle Auenfreunde, aber leider noch nicht das Ende vom Lied. Die Ernennung hat keine aufschiebende Wirkung. Die Aue braucht also weiter Unterstützung!

Kranke Kastanien an der Groov.

Es hat ein Treffen zwischen Baumschützern und einem Mitarbeiter des Grünflächenamtes an der Zündorfer Groov gegeben. Näheres dazu hier.

--------------------------------------

Neues vom Südkai!                                                                           Köln im November 2010

Die Querung der Rheinuferstraße - und mit ihr die mögliche Fällung von 180 Bäumen - durch die Nord-Süd-Stadtbahn steht wieder im öffentlichen Fokus!

Wird sich die allseits diskutierte (hier ksta-Artikel und ein Kommentar bei ksta)  und möglicherweise zu befürchtende erhöhte Verkehrsbelastung durch eine Steuerung der Querung mittels einer Verkehrssignalanlage (VSA) abfangen lassen - noch ist sie nicht genehmigt - oder wird nun wieder der 6-streifige Ausbau der Straße oder ein Tunnel diskutiert? Das wäre am Ende doch noch der Tod für bis zu 180 Bäume. Wir wollen das verhindern! Wir plädieren für die Troglösung als Minimalvariante.

Lesen Sie weiteres hierzu auf derNetzwerkseite"Bürger für Bäume"

Baumschutzinitiativen streiten gemeinsam mit Anwohnern für eine "Troglösung"
mit 2 x 2 Fahrspuren als Minimalvariante einer niveauunglichen Querung.  

!! Bäume und Verkehr schließen sich nicht aus !!

Hierzu die Pressemitteilung des
Netzwerks.
Weiteres zum Thema auf der Internetseite der Bürgerinitiative "Kein Kahlschlag"

--------------------

Kurznachrichten im September:

Am 29.09.10 trafen sich Baumschützer mit einem Mitarbeiter des Grünflächenamtes auf dessen Einladung zu einem sehr konstruktiven Ortstermin in der Flehbachaue in Brück, wo Schnittmaßnahmen zur Erhaltung der Bäume in Auftrag gegeben werden müssen. Die vorrangig betroffenen Baumarten sind Pappeln und Weiden, voraussichtlich etwa 80 Bäume. Was die Flora und Fauna der Flehbachaue betrifft, sucht diese vom Flehbach durchflossene Grünanlage in Köln ihresgleichen. Sie ist auch Heimat vieler Tierarten. Wir freuten uns zu hören, dass es kaum Fällungen geben wird. Eine eingetrocknete Birke wird in jedem Fall entfernt werden müssen. Dass die mächtigen Pappeln nicht gleich gefällt werden müssen aus Gründen der Verkehrssicherheit, hat sich ja bereits an anderen Orten in Köln, zB an der Groov, gezeigt. Die Pappeln vertrugen dort den Rückschnitt gut, waren nun bereits den dritten Sommer wunderbar belaubt und können noch über viele Jahre grünen.Gleiches erhoffen wir uns auch für die Flehbachaue. Für das Treffen mit dem engagierten städtischen Mitarbeiter sind wir sehr dankbar.


In Zündorf an der Groov wurden von uns in Absprache mit dem Landschafts-und Grünflächenamt die Gurte an den Neupflanzungen von Anfang 2008 entfernt, da sie bereits sehr stark spannten und zum Teil in die Bäume einschnitten. Mehr dazu unter Orte des Geschehens.

Die 2 hundertjährigen Eichen in Thielenbruch Im Eichenforst bleiben stehen. Sie sind im August zurückgeschnitten worden. Die Anwohnerin bedankte sich bei den Kölschen Baumschützern für die geleistete Unterstützung. Umgekehrt geht unser Dank an sie und andere, die für diese erhaltenswerten Bäume, die der Straße ihren Namen geben, gekämpft haben und erfolgreich waren. Von Seiten der Baumschützer geht ebenfalls Dank an die Herren der Unteren Landschaftsbehörde, ohne deren Stellungnahme der gefundene Kompromiss nicht zustande gekommen wäre.

Auch in Dellbrück wurde durch Anwohner für einen Baum gekämpft und Gutes erreicht. Eine wertvolle Kastanie, die für die freie Sicht eines Nachbarn gekappt werden sollte, wurde nun lediglich moderat zurückgeschnitten. Auslöser für den Einsatz um diesen Baum war die Berichterstattung zu den 2 Eichen. Auf diese Weise hat der Kampf in Thielenbruch gleich 2 gute Ergebnisse gebracht.

Zur Bebauung des Klingelpützparkes, bei dem es um die Bildungslandschaft Altstadt-Nord geht und gegen den sich viele Kölner zu Recht empört wehren, wird am 14.09.2010 eine endgültige Entscheidung erwartet. Nur noch ein Wunder kann den Park retten. Hierzu die Aktion Klingelpützpark.

Bezüglich der geplanten Erweiterung des Phantasialandes inBrühl, gegen die wir wegen der dafür zu fällenden zahlreichen Bäume Stellung bezogen hatten, wurden nun 3 Varianten bekannt gegeben. Hierzu die Pressemeldung der Bezirksregierung.

-----------------

Was ist los in Stammheim am Fort XII?                                                    11.08.2010

Leider wissen wir noch immer nichts Genaues über die Frevler, die an 5 Bäumen die Rinde ganz oder teilweise abschälten und an 3 Bäumen Brandschaden anrichteten. Einige dieser Bäume werden diese Verbrechen nicht überleben. Der am stärksten geschälte Baum ist bereits abgestorben. Wir haben inzwischen dort eine kleine Plakatierungsaktion begonnen - mit aktiver Hilfe von Frau Czoske, deren Kunstwerke zum Thema Baumfrevel wir auf dieser Website zur Schau stellen. Vielen Dank an dieser Stelle!

Es wurde Anzeige gegen unbekannt erstattet, Hinweise zu den Straftaten werden erbeten unter 0221/221-22144. Weitere Details zur Örtlichkeit und den Vorfällen hier weiter unten. V

Physikersiedlung!                                                                                  11.08.2010

Gute Nachricht von der BV7, man hat sich dort für den Erhalt des von Rodung bedrohten Grünstreifens hinter den Häusern der Ohmstraße ausgesprochen. Hier wären rund 120 Bäume zwischen Am Porzer Feld und Röntgenstraße betroffen. Ein Ortstermin steht aus, der Stadtentwicklungsausschuss ist nun gefragt, für eine dauerhafte Festlegung des vorhandenen Grünstreifens als landschaftsgestaltendes Element zu sorgen. Quelle Porz Aktuell vom 11.08.2010.

                    

---------------------

500 Bäume sollen in Köln gefällt werden! Ksta.de und Rundschau-online berichten.

Die Rußrindenkrankheit, die fast ausschließlich nur den Bergahorn befällt, birgt offenbar nach einschlägigen Erkenntnissen erhebliche gesundheitliche Risiken. Daher sollen in Köln wegen der hohen Befallrate etwa 500 Bäume fallen! Wir hegen die Hoffnung, dass eingehend geprüft wird und man hier nicht prophylaktisch alle Bergahorn-Bäume fällt. 

Der Bergahorn war Baum des Jahres 2009! Er ist eine schnellwachsende, ökologisch wertvolle Mischbaumart, die unter vielen anderen Qualitäten mit ihren Früchten mndestens 20 Vogelarten Nahrung bietet und den Boden verbessert. Weitere Infos hier.

------------

Es hört nicht auf!! Wieder Baumfrevel  in Stammheim!                                  12.07.2010

Weiterer Bericht hier.

--------------------------

Ein weiterer Baumfrevel, ein oder mehrere Hunde beteiligt!                          07.07.2010

Wieder wurden große Teile der Rinde eines Baumes entfernt, der Baum wird absterben und muss in Kürze gefällt werden. Diesmal wurden jedoch auch deutliche Spuren mindestens eines Hundes an der etwa 10jährigen Esche vorgefunden. Der Vorfall ereignete sich wieder in Stammheim. Näheres lesen Sie in der Pressemitteilung der Stadt Köln. Es wurde Anzeige gegen unbekannt erstattet, Hinweise zu dieser Straftat werden erbeten unter 0221/221-22144. 

Wer tut so etwas Schreckliches? Diese Bäume erfahren großen Schmerz und müssen sterben!!

---------------------------

Wieder Baumfrevel!                                                                                      01.07.2010

Am Stammheimer Fort XII sind an noch jungen Robinien, die vor 6-7 Jahren dort gepflanzt wurden, große Schäden angerichtet worden. Man hat dort an mehreren Bäumen Teile bzw. die ganze Rinde vom Stamm abgeschält. Wir sind fassungslos, wie auch die Mitarbeiter vom Grünflächenamt. Die Bäume waren gut gediehen und zeigten einen schönen einheitlichen Wuchs.

Aber dies ist nun Vergangenheit. Wird die Rinde entfernt, liegt beim Baum das Kambium frei, hinter dem direkt die Leitungsbahnen des Baumes verlaufen. Der Baum trocknet aus, stirbt ab, wenn die Wunde zu groß ist, um sie zu überwallen.

Baumfrevel ist eine Straftat! Falls Sie etwas beobachtet haben, melden Sie dies bitte unter der Nummer 0221/221-26036 oder setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Eine solche Tat darf nicht ungestraft bleiben. Letztendlich zahlen wir alle für diese Bäume, und wir alle werden sie unendlich entbehren.

Nicole Czoske zeichnet wieder gegen Baumfrevel.

mehr Kunst gegen Baumfrevel

-------------------------------

Betrifft Blutbuche - Treffen aller Baumschützer

Ein Treffen zur Situation nach dem Protest gegen die geplante Fällung der Blutbuche im Richthofenpark und zur Besprechung des weiteren Vorgehens ist für Mittwoch, den 30.06.2010 im Kääzmanns, Subbelrather Str 543, geplant.

-----------------------------

Neues zu den 2 hundertjährigen Eichen:

Es sieht im Moment so aus, als würden die Eichen nicht gefällt. Möglicherweise wird hier nur ein Rückschnitt vorgenommen. Diese Aussagen sind noch unbestätigt. Sobald Weiteres bekannt wird, werden wir berichten.

-------------

Hinrichtung zweier 100-jähriger Eichen

Am Montag, dem 28.6.2010, sollen in Thielenbruch auf dem Gelände der Familie-Ernst-Wendt-Stiftung zwei 100- jährige Eichen gefällt werden. Morgens um 8.00h soll vollstreckt werden !!
Die Fällungen sind wohl genehmigt, aber dennoch vermutlich unangemessene Maßnahmen.

Der Hintergrund ist unseres Wissens die Klage eines Nachbarn gegen den Überhang auf sein Grundstück, durch den er sich beeinträchtigt fühlt. Bei dem Überhang handelt es sich um Äste in geschätzten 15 m Höhe, die etwa 4 m auf eine Ecke seines relativ großen Grundstücks ragen. Das Gericht hat der Klage stattgegeben und die Entfernung des Überhangs erlaubt. Nun wäre es möglich, die Äste um 1,5 m zu kürzen, aber nicht um 4 m, da dann ca. 30 % der Krone entfernt werden müssten und die Bäume instabil werden würden. Das Umweltamt / die Untere Landschaftsbehörde hat nun die Fällgenehmigung erteilt.

Es herrscht großes Entsetzen bei der Nachbarschaft und auch bei uns. Wir fordern auf zu Protest bei Politik und Verwaltung.

-----------------------------

Nicole Czoske zeichnet gegen Baumfrevel


http://buergerfuerbaeume.sharepoint.com/Pages/GegenBaumfrevel.aspx

Sehen Sie ihre Bilder auch hier.

----------------------------

Schonfrist für Blutbuche!

Der Baum bleibt zunächst erhalten. Da das Gutachten aber die Fällung fordert, ist diese auch nicht zur Gänze vom Tisch. Zunächst soll jedoch mit Gurten gesichert werden. Genaueres zu der Entwicklung lesen Sie in der Pressemitteilung, dem ksta-online-Bericht und auf der Netzwerkseite Bürger-für-Bäume.

Wir hoffen, dass Sicherungsmaßnahmen und gegebenenfalls Rückschnitt zur Entlastung der Kronen diesen besonderen Baum retten können. Wir begrüßen ausdrücklich, dass auch die weiteren Arbeiten im Richthofenpark zum Schutz der Vögel in den Herbst verschoben wurden!

 

Website wird nach Neustart bei GMX überarbeitet. Verlinkungen sind möglicherweise noch defekt, Bilder fehlen teilweise, besonders in der Bildergalerie herrscht noch das Durcheinander. GMX hat seinen Sitebuilder komplett erneuert, daher gibt es jetzt eine neue Optik. Inhaltlich konnte vieles einfach übertragen werden, bedarf aber immer noch der Überarbeitung. wir danken für Ihre Geduld! Baumschutz in Köln arbeitet weiter und ist per email und telefonisch erreichbar.